Planetary Waters, Unsound Conditions

kuratiert von / curated by CineCollective

Film- & Diskussionsreihe / Film & Discussion Series
Blickle Kino im Belvedere 21, Museum für zeitgenössische Kunst, Wien
März – Mai 2021/ March – May 2021

PART I
11.03.2021

Short film program & post-screening conversation & online gaming session
Kurzfilmprogramm & Publikumsgespräch & Online Gaming Session

19:00

Online screening: Short film program on 11.03.2021, 19:00 (Vienna local time) at www.belvedere.at/blickle-kino
(Films available online from Thursday, 11.03.2021, 19:00 to Friday, 12.03.2021, 19:00)
(Filme online von Donnerstag, 11.03.2021, 19:00 bis Freitag, 12.03.2021, 19:00)

20:15

Online gaming session of Micha Cárdenas’ »Redshift & Portalmetal« and audience talk with filmmaker Arjuna Neuman (4 Waters – Deep Implicancy) via Zoom. Please register in advance via email to c.slanar@belvedere.at to receive the access code. The session will be held in English.
Online Gaming Session von Micha Cárdenas »Redshift & Portalmetal« und Publikumsgespräch mit Arjuna Neuman (4 Waters – Deep Implicancy) via Zoom. Für Ihre Teilnahme ersuchen wir Sie um Registrierung per E-Mail an c.slanar@belvedere.at, um den Zugangslink zu erhalten.

Water once ruled

Christina Battle – CA 2018 – 6’14’’

Collaging appropriated footage with original imagery, Water once ruled collapses the past, present and future into a single repeating loop. Linking the introduction of satellite imagery with the colonization of our own as well as other planets, the video considers water – and the lack thereof – as the distressed resource connecting Mars’ history with Earth’s present and future. There is nothing here to breathe. (Christina Battle)

»Hier gibt es nichts zu Atmen.« – Mittels Collage aus angeeignetem Footage und gefilmtem Bildmaterial faltet sich in der mixed-media Videoinstallation Vergangenes, Gegenwärtiges und Zukünftiges als ein sich stetig wiederholender Loop zusammen. Satellitenaufnahmen werden mit dem Themenkomplex der Kolonisierung von sowohl unseres eigenen als auch weiterer Planeten verbunden. Water once ruled erwägt Wasser – sowie dessen Nichtvorhandensein – als eine in Not geratene Ressource, angesiedelt in einer Zeitlichkeit zwischen der Geschichte des Mars und der Gegenwart und Zukunft der Erde. (Christina Battle, Übersetzung: CineCollective)

Shipwreck at the Threshold of Europe, Lesvos, Aegean Sea: 28 October 2015

Forensic Architecture – UK 2020 – 23’

On 28 October 2015, a migrant boat left the coast of Western Turkey heading to the closest European coast – the Greek island of Lesvos. The shipwreck resulted in the death of at least 43 people, making it the deadliest incident of that period, also known as »the long summer of migration«. One of the survivors, the artist Amel Alzakout, recorded the journey and the shipwreck on a waterproof camera attached to her wrist. This footage – which also forms the basis of her subsequent film Purple Sea – provides a unique situated perspective on this tragic event at the threshold of Europe.
Commissioned by Alzakout, Forensic Architecture reconstructed the boat’s journey, the shipwreck, and the rescue operation that followed. Cross referencing the footage with other sources, including a long–range thermal video taken by artist Richard Mosse, videos by activists, professional press, and the Greek coastguard, as well as satellite images and weather data, helped answer the question »what happened«, who might be responsible, and revealed some of the complex politics of migration today.
(Forum Expanded, Berlinale)

Am 28. Oktober 2015 steuerte ein Boot mit Migrant_innen von der West-Türkei aus auf die nächstgelegene europäische Küste zu – die griechische Insel Lesbos. Bei der Havarie des Bootes kamen mindestens 43 Menschen ums Leben. Diese Zahl macht den Zwischenfall zum tödlichsten Unfall einer Zeit, die als »langer Sommer der Migration« bekannt ist. Eine der Überlebenden, die Künstlerin Amel Alzakout, nahm die Reise und den Untergang des Schiffs mit einer wasserdichten Kamera auf, die sie an ihrem Handgelenk trug. Die Aufnahmen – auf denen auch ihr Film Purple Sea basiert – liefern eine beispiellose Perspektive auf dieses tragische Ereignis an der Grenze Europas.
Forensic Architecture rekonstruierte im Auftrag von Alzakout den Unfall sowie die anschließende Rettungsaktion. Der Abgleich des Materials mit anderen Quellen – darunter Wärmekamerabilder des Künstlers Robert Mosse, Videos von Aktivist_innen, die von der Küste Lesbos’ aus filmten, Presseaufnahmen, Aufzeichnungen der griechischen Küstenwache sowie Satellitenbilder und Wetterdaten – half herauszufinden, »was geschehen war« und wer verantwortlich sein könnte. Die Rekonstruktion der Handlungen und Interaktionen der Beteiligten hat einige der komplexen Politiken der heutigen Migration aufgedeckt.
(Forum Expanded, Berlinale)

4 Waters – Deep Implicancy

Denise Ferreira Da Silva, Arjuna Neuman – US/UK 2019 – 31’

4 Waters – Deep Implicancy is as much a film project and an experiment in collaboration as it is a set of fragments drawn from a reimagined cosmos. These fragments, sounds, and stories help us convey the experiential moment of entanglement, or rather, they describe an entangled moment prior to separation, what we call »Deep Implicancy«. One such story we follow is water, both as it phase transitions with and into other matter including life, but also as it combines disparate geographies, bodies of / in water, and four islands within them – Lesvos, Haiti, Marshall Islands, Tiwi. Through a series of experimental migrations and elemental crossings we begin to question the form of the universal human, its calcified and exceptional origins, and in particular its ethical program. Wandering and wondering through a transformative figure of justice, we ask, what if our image of the world recalled phase instead of measure? And what becomes of ethics if we let go of value?
(Denise Ferreira Da Silva, Arjuna Neuman)

Als Sammlung von Fragmenten eines reimaginierten Kosmos ist 4 Waters – Deep Implicancy ein Filmprojekt und gleichzeitig Experiment einer Zusammenarbeit. Fragmente, Sounds und Erzählungen helfen uns, das Erfahrungsmoment von Verschränkung zu vermitteln, oder besser: sie beschreiben einen Moment vor der Trennung, das, was wir »Deep Implicancy« nennen. Eine dieser Geschichten, der wir folgen, ist jene des Wassers. Wasser als Phasenübergang in eine andere Materie, die das Leben mit einbindet und als Verbindungselement von entlegenen Geografien, Körpern im / aus Wasser und vier Inseln inmitten dieser Elemente wirkt – Lesbos, Haiti, die Marshall–Inseln und Tiwi. Eine Reihe experimenteller Migrationen und elementarer Überquerungen bilden die Grundlage unserer Überlegungen zur Form des universalen Menschen, seiner in Kalk gelagerten und außergewöhnlichen Entstehungsgeschichten, und insbesondere seines ethischen Programms. Wir durchwandern die sich stetig in Wandlung befindende Figur von Gerechtigkeit und fragen, was wäre, wenn unser Bild der Welt auf Aggregatzuständen anstelle von Maß basierte? Was wird aus Ethik, wenn wir Wertigkeiten ziehen lassen?
(Denise Ferreira Da Silva, Arjuna Neuman, Übersetzung: CineCollective)

Redshift & Portalmetal

Micha Cárdenas, online interactive game, 2015

Redshift & Portalmetal tells the story of Roja, who’s planet’s environment is failing, so she has to travel to other worlds. trace colonization, the politics of settlers and settlement, migration, and climate change. The story uses space travel as a lens through which to understand the experience of migration and settlement for a trans woman of color. The project takes the form of an online, interactive game, including film, performance and poetry. Micha Cárdenas’ ongoing practice is centered on safety technologies for trans people of color, who face shockingly high rates of violence, and interactive media design.

Redshift & Portalmetal erzählt die Geschichte von Roja, deren Planet in seiner Umwelt vergeht, so dass sie zu anderen Welten reisen muss. Es zeichnet Kolonialisierung, die Politik von Besiedlung, Migration und Klimawandel nach. Die Geschichte des Spiels nutzt die Raumfahrt als eine Linse, durch die man die Erfahrung von Migration und Besiedlung einer Transfrau of Color verstehen kann. Das Projekt hat die Form eines interaktiven Online-Spiels, das Film, Performance und Poesie verbindet. Micha Cárdenas’ fortlaufende Praxis konzentriert sich auf Sicherheitstechnologien für Trans People of Color, die schockierend hohen Raten von Gewalt ausgesetzt sind, und interaktives Mediendesign.